Gelbes Telefon

+49 176 80513769

Leckortung

Wenn Ihr Rohrleitungssystem Wasser verliert oder Feuchtigkeit in Wänden oder Decken festgestellt wird und die Ursache dafür nicht gleich bekannt ist, muss schnell reagiert werden.

Eine zügige und zuverlässige Leckage-Ortung ist in einem solchen Fall unumgänglich.

 

Die Spezialisten der Firma ALPHA Bautrocknung sind für solche Herausforderungen bestens vorbereitet und hierfür Ihr optimaler Ansprechpartner. Mit modernsten Analyse- und Messgeräten sind wir in der Lage, verdeckte Rohrleitungen zu orten und die Schadensstelle zuverlässig einzugrenzen. Durch eine schnelle Lokalisierung können in der Regel schlimmere Schäden vermieden werden. Dabei macht der Einsatz neuester Technik – hier bewährt sich das umfangreiche Know-how unserer Experten – das Aufstemmen größerer Flächen fast immer unnötig. Die zerstörungsfreie Ortung spart Zeit und vermeidet zusätzliche Folgekosten. Ein weiterer Grund mehr, in solchen Fällen stets auf spezialisierte Fachfirmen zurückzugreifen.

 

Für die zuverlässige und weitgehend zerstörungsfreie Leckortung haben sich verschiedene Methoden bewährt, die wir Ihnen nachfolgend gerne vorstellen möchten.

Welches Verfahren dabei zum Einsatz kommt, hängt immer von der jeweiligen Situation vor Ort ab.

Verfahren

Thermografie

Die Thermografie ist eine Methode um Leckagen an Warmwasser- und Heizungsleitungen sichtbar zu machen.

Ein mit der Infrarotkamera erstelltes Thermogramm zeigt die Wärmestrahlungsverteilung des thermografierten Bereiches.

Endoskopie / Rohrkamera

Mit der Videoendoskopie lassen sich vor allem schwer oder überhaupt nicht erreichbare Hohlräume hinter Badewanne oder in der Vorwandinstallation untersuchen.

Häufig kommt die Rohrkamera zudem zum Einsatz, wenn rausgefunden werden soll, ob eine Rohrsanierung fällig ist.

Radar- bzw. Mikrowellenmessung

Die Mikrowellen lassen die Moleküle rotieren, wobei bei hohen Frequenzen nur noch die Wassermoleküle dem ganzen Treiben folgen können.

So lassen sich bereits kleine Wassermengen zuverlässig dank des dielektrischen Effekts orten. Je höher die Dielektrizitätskonstante, desto größer ist die Feuchtigkeit.

Widerstandsmessung

Bei dieser Methode werden die Elektroden des Messgerätes in den zu messenden Baustoff gedrückt bzw. eingeschlagen und der elektrische Widerstand wird zwischen diesen beiden Fühlern gemessen. Je feuchter dabei das Material ist, desto geringer ist der elektrische Widerstand.

Dielektrische Messung

Bei dieser Methode wird eine Elektrode bzw. Sonde an die betroffene Fläche gehalten. Von dem Kopf geht ein elektrisches Feld aus, das vom Baustoff gestört wird. Je feuchter das Material ist, desto größer ist die Störung.

Elektroakustische Leckageortung

Als Ergänzung zum Thermografie-Verfahren hat sich die Horchmethode zur Leckortung etabliert. Mit der elektro-akustischen Leckortung lassen sich Wassergeräusche hörbar machen.

Mit einem Bodenmikrofon oder Kontaktmikrofon erfolgt die Erfassung von typischen Schallwellen, die bei einer Leckstelle an Wasser- bzw. Heizleitungen auftreten.